awesome Version 3 - minimalistischer aber funktionsreicher WM - WIP

Achtung dieser Post bezieht sich auf awesome in der Version 3 bzw deren RCs

Als Beschreibung spricht die Manpage für sich.

NAME
       awesome - awesome window manager

---8<---

DESCRIPTION
       awesome is a window manager for X. It manages windows in different
       layouts, like floating or tiled. Either layout can be applied
       dynamically, optimizing the environment for the application in use and
       the task performed.

       In tiled layout, windows are managed in a master and stacking area. The
       master area contains the windows which currently need most attention,
       whereas the stacking area contains all other windows. In floating
       layout windows can be resized and moved freely. Dialog windows are
       always managed floating, regardless of the layout applied. The spiral
       and dwindle layout are special cases of the tiled layout where the
       stacking area is arranged in a spiral for the former or as a
       rectangular fractal for the later.

       Windows are grouped by tags. Each window can be tagged with one or
       multiple tags. Selecting certain tags displays all windows with these
       tags.

       awesome can contain small statusbars which can display anything you
       want: all available tags, the layout, the title of the visible windows,
       a text, etc.
---8<---

Zusammenfassend, die Tags entsprechen im großen und ganzen den virtuellen Desktops oder Workspaces der anderen WM, jedoch kann jedem dieser sein eigenes Layout zugewiesen werden. Weiters kann jedem Programm ein Defaulttag oder Defaultdesktop und ein Defaulterscheinungsbild zugewiesen werden. Bei Gimp kommt ja schwer ums floating Layout herum. So lassen sich auch im tiled Modus einzelne Anwendung mit Titelleiste wie gewohnt darstellen.

Neben der vielen Darstellungsformen besitzt awesome in der Standardkonfiguration noch eine Statusleiste mit einer Übersicht über die Tags, einem Teil für die unter dem aktuell angezeigten Tag laufenden Programmen, einer Uhr, einem Umschalter zwischen den einzelnen Layoutmodi und schlußendlich einem Systray der mit KDE Programmen wie Kontact, Korganizer und ähnlichen wunderbar zusammenarbeitet.

Customized Awesome

Datum und Uhrzeit besser lesbar

Awesome generiert, in der Datei rc.lua, in der Defaulteinstellung die Uhrzeit time_t in der Zeile

mytextbox.text = " " .. os.time() .. " time_t " 

in einem meiner Meinung nach unschönen Format, weiters wird die Zeit alle Sekunden aufgerufen, zwar nett, aber unnötig.

Ändert man diese Zeile in

mytextbox.text = " " .. os.time("%H:%M   %d. %b %y") .. " "

erhält man eine üblichere Variante der Zeit bzw Datumsangabe. Da die Zeit jetzt zB. als 13:12 02. Sep 08 erscheint, kann man auf das sekündliche Aufrufen in der Zeile

awful.hooks.timer.register(1, hook_timer)

verzichten und diese in

awful.hooks.timer.register(60, hook_timer)

ändern und somit nur mehr alle 60 Sekunden nach der Zeit zu fragen. Einziges Manko bei dieser Art der Reduzierungder Timeraufrufe ist, daß beim Starten von awesome bis zu einer Minute vergeht bis die Uhr angezeigt wird.

Tips um Unklarheiten zu vermeiden

Unterschiedlicher Zeichensatz zwischen Terminal und awesome Prompt (Mod4 + F1 oder F4)

Der awesome Prompt scheint die Variable LC_MESSAGES zu überprüfen, um zu entscheiden welcher Zeichensatz der richtige ist. Ich nutze zum Beispiel deutsche Zeichensätze nur LC_MESSAGES ist Englisch eingestellt um die Fehlermeldungen in Englisch zu erhalten, was das Suchen selbiger im WWW ungemein vereinfacht. Bei meiner Konfiguration habe ich somit das Problem das jede Anwendung überzuckert daß meine Tastatur deutsch ist und ich nur gewisse Fehlermeldungen auf Englisch erhalten will. Der awesome Prompt interpretiert dies aber als englische Tastatur wodurch die Verwirrung perfekt wird. Ein Verändern von LC_MESSAGES bringt Abhilfe, ist aber nicht die Lösung so wie ich sie mir vorstelle.

Fehlende oder zu ergänzende Features

Das einzige Feature, daß mir an awesome wirklich fehlt ist, eine Tastenkombination die

kfmclient openURL $EINGABE

aufruft. Damit ich wie aus KDE gewohnt mit Aufrufen wie leo:$SOME_WORD, gg:foo bar oder dbug:awesome schnell ohne zuvor konqueror zu starten Suchen mit zB. Leo, Google oder dem Debian Bugtracker durchführen kann.

Resümee

Wem die großen DEs immer weniger zusagen, kann in awesome, so man gerne einen Rechner mit Tastatur bedient, eine interessante Alternative finden. So Tastatur zentriert awesome auch erscheint, die üblichen mouse-only Tätigkeiten wie Surfen oder Bildbearbeitung, wenn nicht mit Imagemagick, lassen sich sehr einfach im floating Modus eben nur mit der Maus durchführen. Und sollte das nicht reichen, man kann ja mit lua gerne den WM erweitern.